Beispiel
Humanistischer Infodienst Februar 2007
(an 1212 Empfänger)

Menschenbildung - Jugendfeier

Bitte weiterleiten: Es wäre im Interesse der gesellschaftlichen Entwicklung wichtig, den Gedanken der Jugendfeier weiterzutragen und derartige Veranstaltungen in jeder Weise zu fördern.

---Ursprüngliche Nachricht an Empfänger in der Region---

Liebe Mitbürger,

nachfolgend sende ich Ihnen eine Information für Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde mit Kindern im Alter um 13 und 14, einer Zeit zwischen nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen sein.
   Es ist eine Zeit zwischen Träumen und Realität, zwischen Unsicherheit und Sehnsucht und mit vielen Fragen im Bauch und im Kopf - chaotisch und wunderschön. Die Zeit eines Festes für junge Menschen an der Schwelle zum Erwachsenwerden - überall auf der Welt.
   Bei Naturvölkern gibt es eine Reifefeier, die Initiation (Einweihung). In Deutschland gibt es bei den großen Kirchen entsprechende Feiern (Konfirmation, Firmung), mit denen offiziell die Aufnahme in die Gemeinden rituell erfolgt. In einigen Städten werden auch Jugendfeiern oder -weihen von weltanschaulichen und religiösen Vereinen veranstaltet. Der überwiegende Teil der jungen Menschen aber erlebt diesen einmaligen Übergang vom Kind zum Erwachsenen mehr oder weniger unbewusst.
   In Anbetracht der gesellschaftlichen Entwicklung und den damit verbundenen zunehmenden Anforderungen an den Einzelnen wäre es jedoch wichtig, das Hineinwachsen in die Gesellschaft zu erleichtern und zu helfen, das Leben als Erwachsene selbstbewusst und eigenständig sinnvoll und menschenwürdig zu gestalten. Dies könnte mit einer Jugendfeier wirksam unterstützt werden.
   Eine Jugendfeier ist ja nicht nur das Feiern an einem Tag, an einem Ort. Vor dem großen Ereignis gibt ein Vorbereitungsprogramm Gelegenheit, über das Leben nachzudenken, mit Gleichaltrigen eigene Ideale zu suchen und zu finden. Während dieser mehrfachen Treffen gilt es, viel Neues zu entdecken und nach neuen Ufern zu suchen. Es wird einen Vorgeschmack auf das Erwachsensein geben, aber auch die Erkenntnis, dass es gut ist, einiges aus der Kindheit in die Zukunft mitzunehmen.
   Mehr zum Inhalt und Verlauf solcher Veranstaltungen ist unter den Begriffen Jugendfeier und Jugendweihe im Internet zu finden.
   Interessenten mit oder ohne eigene Kinder, die am Entstehen und Fördern von Jugendfeiern mitwirken wollen, seien hiermit ermutigt, den Gedanken von dieser Bildungs-Veranstaltung an Personen, Organisationen, Schulen und Medien weiterzutragen und entsprechende Initiativen zu bilden.
   Wenn schon unsere Gesellschaft heute jungen Menschen nicht mehr eine solide Berufsausbildung zur nachhaltigen Existenzsicherung garantieren kann, dann vermitteln wir unseren Kindern wenigstens das Bestmögliche an Menschenbildung zum Erschließen und Stabilisieren ihrer Persönlichkeit.

"Wer Kindern ein nachhaltiges Geschenk für's Leben mitgeben will, der sollte ihnen eine Jugendfeier ermöglichen. Kinder sind unsere Zukunft."

Mit freundlichen Grüßen

Rudolf Kuhr, Schöngeising
http://www.humanistische-aktion.de

P.S. In München gibt es seit mehreren Jahren eine Jungbürgerfeier für Jugendliche, die volljährig geworden sind (www.humanistische-aktion.de/fest.htm). Es wäre unserer Gesellschaft zu wünschen, dass Veranstaltungen wie
diese sowie Jugendfeiern in allen Gemeinden stattfinden.
 


weiter   -   zurück zum Inhaltsverzeichnis   -   nach oben

www.wachstum-an-menschlichkeit.de/

07.06.12